menuepunkt kleintiere

×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 46

Dermatologie

Zecken in unterschiedlicher Größe je nach Füllungszustand

Der Bereich der Dermatologie befasst sich mit den Krankheitsbildern der Haut.

Die Haut ist das größte Organ des Körpers und kann primär als solches erkranken, aber auch sekundär Krankheitssymptome zeigen, die ihre Ursache an einer anderen Stelle des Körpers haben.

Es ist wichtig, eine genaue Diagnose der Hauterkrankung zu stellen, denn viele dermatologische Patienten stellen sich mit ähnlichen Symptomen wie Juckreiz, Pusteln, nässenden Stellen, oft in Verbindung mit Haarausfall vor.

 

 

 

Zecken in unterschiedlicher Größe je nach Füllungszustand

 Als Ursache können in Frage kommen:

  • Ektoparasiten (z.Bsp. Flöhe, Milben, Läuse, Zecken, Haarlinge)
  • Endoparasiten (z.Bsp. Filarien, Leishmanien)
  • Hautpilze (Dermatophyten)
  • Allergische Reaktionen (als Allergene können z.Bsp. wirken: diverse Futtermittelbestandteile, Flohspeichel, Gräser und Pollen, Hausstaub, Reinigungsmittel und vieles mehr)
  • Endokrinologische Störungen (Über oder Unterfunktion der Schildrüse, sexualhormon gesteuerte Erkrankungen)
  • Autoimmun bedingte Erkrankungen
  • Somato-psychisch bedingte Störungen
  • Tumoren von Haut und Hautnahen Schleimhäuten

 

Hauterkrankung mit nässenden, geröteten und juckenden Symptomen

Das heißt, die Frage „warum juckt sich mein Tier so?" ist häufig nicht an einem Termin zu beantworten, sondern der Arzt muss sich durch weiterführende Abklärungen wie Blutuntersuchungen, Hautgeschabsel und Labordiagnostik ein genaues Bild über die zugrunde liegenden Störungen der Hautfunktion verschaffen.

Ein Flohbefall wird sicherlich einfacher und mit besserer Prognose zu behandeln sein, als eine Autoimmunerkrankung. Manche Hauterkrankungen lassen sich nicht heilen. Dies bedeutet, dass der Patientenbesitzer zusammen mit dem Tierarzt ein Konzept entwickeln muss, wie er dem Tier die größtmöglichste Lebensqualität bieten kann (Krankheitsmanagement).

Eine tumorös bedingte Hauterkrankung bedarf besonderer Aufmerksamkeit, da durch die Verbreitung von Tumorzellen auch andere, innere Organe betroffen sein können und dies die Prognose bezüglich der Wiederherstellbarkeit oder mitunter der Lebensdauer oft erheblich beeinflusst.

Die erfolgreiche Therapie von Hauterkrankungen hängt maßgeblich von einer genauen Diagnosestellung, der Bereitschaft des Besitzers gutes Patientenmanagement zu betreiben und nicht zuletzt von den Kosten ab.

Möchten Sie mit Ihrem Tier aufgrund eines dermatologischen Problems vorbeikommen, ist es sinnvoll, einen Termin außerhalb der Sprechstunde zu vereinbaren.